Reizdarmsyndrom

Was sind Reizdarm und Reizmagen?

Wenn bei Beschwerden des Magen- und Darmtraktes im Rahmen von ärztlichen Untersuchungen keine ausreichenden organischen Befunde oder Erkrankungen festgestellt werden, die die Beschwerden hinreichend erklären könnten, spricht man auch von funktionellen Beschwerden. Die häufigsten gastrointestinalen funktionellen Beschwerden sind das Reizdarmsyndrom (Colon irritable) oder der sogenannte Reizmagen. Das Reizdarmsyndrom ist also diagnostisch klar abzugrenzen von Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis Ulcerosa.

Häufig auftretende Symptome beim Reizdarm sind Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall oder Verstopfung. Häufig verstärken sich die Beschwerden, wenn ein hohes Stressaufkommen vorliegt.

Das Reizdarmsyndrom ist ein relativ häufig vorkommendes Beschwerdebild und je nach Schwere der Symptomatik erleben Betroffenen ein hohes Mass an Beeinträchtigungen bei der Bewältigung des Alltages. Begleitend oder ursächlich können beim Reizdarmsyndrom auch depressive Verstimmungen oder Ängste auftreten. Wir sprechen beim Reizdarmsyndrom von einer psychosomatischen Erkrankung.

Hypnosetherapie beim Reizdarm-Syndrom

Wissenschaftliche Studien belegen, das beim Reizdarm die Anwendung von Hypnose sehr wirksam ist. Dabei kann rein symptomorientiert gearbeitet werden, indem die Symptomatik mit Hilfe von Suggestionen im Trancezustand beeinflusst wird. Auch die Arbeit mit gezielten Visualisierungen und Metaphern ist in der Hypnosetherapie des Reizdarms sehr wirksam.

Darüber hinaus kann im Rahmen der Hypnosetherapie die Hypnoanalyse angewendet werden und gemeinsam zu schauen, ob anhaltende psychosoziale Faktoren oder Traumatisierungen in der Vorgeschichte vorliegen. Psychologisch führt dies zu unverarbeiteten oder abgespaltenen Emotionen, die gezielt im Rahmen der Hypnoanalyse zugänglich gemacht werden, so dass sie abreagiert werden können, um Linderung des Reizdarmsyndroms zu erzielen.

Dabei arbeite ich so, dass ich die einzelnen Methoden der Hypnose immer eingebettet sehe in ein Gesamtkonzept der psychotherapeutischen Behandlung. Erfahrungsgemäss macht es keinen Sinn, einfach nur verschiedene Techniken oder Methoden der Hypnosetherapie zum Einsatz zu bringen; es ist eine Therapieplanung erforderlich, die alle Interventionen in ein therapeutisches Gesamtkonzept einbettet. Daher finden auch  gesprächstherapeutische und verhaltenstherapeutische Verfahren ihre Anwendung in der Behandlung des Reizdarmsyndroms.